Adelaide im Australien-Lexikon

Die Küstenstadt Adelaide, am Saint-Vincent-Golf, ist die Hauptstadt des Bundesstaates South Australia. Benannt wurde die Stadt von Captain John Hindmarsh im Jahre 1836 nach der deutschstämmigen englischen Queen Adelaide. Bevor das Gebiet von Europäern besiedelt wurde, lebten hier rund 300 Aborigines des Kaurna-Stammes. Es wurden sehr viele Krankheiten eingeschleppt, die nur wenige Aborigines überlebten. Die, die es schafften, wurden weit außerhalb ihres Gebietes, in der Gegend von Port Lincoln angesiedelt. Adelaide ist eine der wenigen Städte in Australien, die niemals eine Strafkolonie war. Bekannt ist die Stadt auch unter dem Namen „Festival city", denn hier legt man sehr großen Wert auf Kultur. Jedes Jahr zieht das Glenelg Jazz Festival und das Adelaide Festival of Arts sehr viele weltbekannte Künstler und noch mehr Besucher an. Des weiteren ist Adelaide als Stadt der Kirchen bekannt und verfügt zudem über sehr viele Veranstaltungen im sportlichen Bereich.

Aufgeteilt wird Adelaide in Adelaide und North Adelaide und hat rund 17.500 Einwohner. Das Adelaide kulturell so bedeutend ist, hat seinen Ursprung in den 1970er Jahren. Das Festival der Künste (Adelaide Festival of Arts) wurde durch den außergewöhnlichen Premier Don Dunstan besonders gefördert. In den letzten Jahren ist Adelaide zu einem sehr beliebten Urlaubsziel geworden. Begründet ist dies wohl in dem mediterranen Klima, mit sehr heißen und trockenen Sommern und kühlen Wintern. Zwischen Dezember und Februar liegen die Temperaturen bei durchschnittlich 28 Grad, wobei im Sommer nicht selten 40 Grad und mehr herrschen. Der Winter ist hier im Juli und August und wartet mit Temperaturen zwischen fünf und 15 Grad Celsius auf. Ideal für einen Urlaub sind die Zeiten von September bis Januar, wer es lieber warm mag, ist im Februar genau richtig.

Sehenswertes in Adelaide

Adelaide hat sehr viele Sehenswürdigkeiten zu bieten. Der beliebt ist der Parkring, der vom alten Stadtzentrum bebildet wird. Heute befindet sich hier ein Finanz- und Geschäftsbereich, der von dem 600 Meter breiten Parkring umgeben ist. Dieser besteht aus 27 Einzelparkanlagen mit vielen Sportplätzen, festen Grillanlagen, schönen Wander- und Fahrradwegen. Das Gebiet ist vier mal fünf Kilometer groß und kann auf einem Sattelitenfoto sehr gut erkannt werden. Hier lassen es sich die Einheimischen und auch die Touristen richtig gut gehen. Zu Zeiten der Stadtgründung diente der Ring als Schutz gegen generische Soldaten. Ebenfalls gut besucht ist das Adelaide Festival Centre, ein Komplex der aus mehreren Theatern und Ausstellungsräumen besteht. Hier finden Theateraufführungen, Ausstellungen, Tanzvorführungen und Opern statt. Wer sich für die Malerei interessiert ist in der Art Gallery of South Australia genau richtig. Hier werden viele Werke aus dem 19. Jahrhundert ausgestellt und zudem sehr viel europäische Kunst von 1500 bis heute.

Im South Australian Museum gibt es eine große Sammlung von Aborigine-Objekten zu bestaunen. Im zweiten Obergeschoss befindet sich ein Discovery Center und im dritten Stock die ältesten Fossilien der Geschichte. Sehenswert ist auch das Palm House im Botanic Gardens, der 1857 seine Tore öffnete. Das Palm House ist ein Gewächshaus im viktorianischen Stil und richtig beeindruckend. Im Zoological Gardens werden vor allem seltene Tierarten gezüchtet. Der Zoo gilt als der interessanteste Zoo von ganz Australien. Ebenfalls zum Schutz von einheimischen, seltenen Tieren wurde der Warrawong Sanctuary eingerichtet. Hier hat man den australischen Busch wiederhergestellt und einen tollen Lebensraum für Tiere geschaffen.



Hauptseite | Impressum