Twelve Apostles

twelve-apostle-2104285_1280

Die Twelve Apostles, übersetzt Zwölf Apostel, sind eine Felsformation aus Kalkstein, deren Felsen bis zu 60 Meter hoch sind. Sie befinden sich im Bundesstaat Victoria in Australien und liegen genau zwischen Princetown und Port Campbell in Port Campell Nationalpark. Nach den Uluru sind die Twelve Apostles die am meisten fotografierte Sehenswürdigkeit in Australien. Beeindruckend ist der Ausblick auf die Felsen bei Sonnenaufgang oder bei Sonnenuntergang. In der Brandung leuchten die Felsen geheimnisvoll und bilden somit den Höhepunkt an der Great Ocean Road. Dies ist eine sehr spektakuläre Küstenstraße im Südost von Australien, die man während eines Urlaubs in Australien unbedingt bereisen sollte.

Entstanden sind die Twelve Apostles durch die erosive Kraft des Meers. Sie haben alle eine unterschiedliche Höhe und einen verschiedenen Durchmesser. Die Steilküste der Port- Cambell-Klippen weicht jedes Jahr um rund zwei Zentimeter zurück. Zunächst bildeten sehr widerstandsfähige Partien Halbinseln, die später nur noch durch natürliche Brücken eine Verbindung zum Festland hatten. Im Laufe der Jahre brechen diese Konstruktionen ab und so sind auch die zwölf Apostel, aus rein geologischer Sicht, nur eine Erscheinung von kurzer Dauer.

Die Formation bestand trotz ihres Namens immer nur aus neun Felsen. Einer der 50 Meter hohen Felsen ist am 3. Juli 2005 einfach so umgestützt, vor den Augen der mehr als erstaunten Touristen. Grund für den Zusammenbruch war ein ganz natürlicher Erosionsprozess. Besucht man diese Touristenattraktion, sollte man auch gleich die weiteren Sehenswürdigkeiten wie Pudding Basin Rock, Island Arch, London Arch, The Razorback, Muttonbird Island, Thunder Cave, The Blowhole, Elephantrock sowie Bakers Oven und The Grotto besuchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.