Große Sandwüste im Australien-Lexikon

Die Große Sandwüste wird auch Great Sandy Desert genannt und befindet sich im Nordwesten von Australien. Sie ist ungefähr 360.000 Quadratkilometer groß und befindet sich im Bundesstaat Western Australia. In der großen Sandwüste gibt es nur eine sehr dünne Besiedlung, denn es gibt keine größeren Ansiedlungen.

Die Wüste ist ein Flachland zwischen den Gebirgszügen des Pilbara und der Kimberley-Berge. An der Nordwestküste der Wüste gibt es einige wenige Schafzüchterstationen. Im Bereich der Küste und in der Nähe der Kimberleys gibt es im Jahr rund 300 Millimeter regen, was für eine Wüste recht viel ist. Allerdings kommen die Regenschauer sehr unregelmäßig, sodass es mehrere Trockenzeiten gibt, in denen nicht ein Tropfen Regen fällt. Dann wieder gibt es tropischen Zyklonen mit gewaltigen Wassermengen. Der hohe Regenanteil wird durch die extrem hohe Verdunstungsrate, aufgrund von Hitze, wieder ausgeglichen. Im Sommer sind die Temperaturen in der Wüste die höchsten in ganz Australien. Im Norden liegen die Durchschnittstemperaturen bei 38 Grad Celsius und im Zentralteil der Wüste sogar bei 42 Grad Celsius im Durchschnitt.

Im Winter, der recht kurz ist, fallen die Temperaturen höchstens auf 30 Grad Celsius im Durchschnitt. Aufgrund der extremen Temperaturen und der hohen Verdunstungsrate ist nur eine Vegetation von wenigen Gräsern möglich. Allerdings vermutet man hier wertvolle Bodenschätze, wie ein großes Ölvorkommen. Jedoch ist die Suche bisher recht erfolglos geblieben, denn bis auf kleine Funde in rund 50 Metern Tiefe, hat man noch nichts weiter gefunden. Geologen gehen aber davon aus, dass sehr große Ölfelder vorhanden sein müssen, denn die geologische Grundlage der Großen Sandwüste ist den al-Dschawar-Feldern in Saudi-Arabien sehr ähnlich.



Hauptseite | Impressum